Pressemeldung vom 7.03.2018

Rettich und Große: „Aus dem Nebeneinander wird ein Miteinander“

Das Bündnis Freie Bürger e.V. und die Freien Wähler Dresden e.V. werden zur Kommunalwahl 2019 in allen Wahlkreisen in Dresden mit gemeinsamen Kandidaten antreten und sich unterstützen. Das haben die Vorstände beider Wählervereinigungen beschlossen. Zur Kommunalwahl 2014 hatten beide Wählervereinigungen trotz Zusammenarbeit seit einigen Jahren konkurrierenden Wahlkampf betrieben und sich sicher damit auch geschadet. Das Bündnis Freie Bürger ist mit zwei Vertretern im Stadtrat vertreten.
Monika Rettich, die seit einem Jahr Vorsitzende des Bündnis Freie Bürger ist: „Aus dem Nebeneinander machen wir ab sofort ein Miteinander. Bündnis Freie Bürger und Freie Wähler haben so viele politische Schnittmengen, dass es geradezu auf der Hand liegt, sich zu verbünden. Hier ist in den letzten Jahren auch Vertrauen gewachsen.“
Stadtrat Jan Kaboth beispielsweise ist für die FREIEN WÄHLER auch zur Landtagswahl 2014 angetreten. Weitere vom Bündnis Freie Bürger waren oder sind Mitglied der Landespartei FREIE WÃHLER.
FW-Landesvorsitzender Steffen Große, der seit einigen Monaten auch Kreisvorsitzender der Freien Wähler Dresden e.V.* ist, ist bereits seit Monaten dabei, Kräfte zur Kommunal- und auch zur Landtagswahl zu bündeln. „Eine weitere Zersplitterung des bürgerlichen Lagers macht keinen Sinn. Ich möchte Allianzen schmieden und die Freien Wähler mit den Wählervereinigungen zu einem koalitionsfähigen Angebot mit Gestaltungsauftrag für Sachsen machen.“

*Die Freien Wähler gibt es bundesweit als große Bürgerbewegung als e.V. und parallel dazu mit personellen Schnittstellen als kleine Funktionspartei, die an Landtags-, Bundestags- und Europawahlen teilnimmt. Die parteilosen Freien Wähler und Wählervereinigungen sind mit rund 24% seit fast 10 Jahren zweitstärkste kommunalpolitische Kraft in Sachsen nach der CDU. Die Freien Wähler Sachsen sind zudem in 10 Kreistagen vertreten.